(Berlin, 12. Juni 2014) In Gastronomie und Hotellerie steigt die Zahl der Billiglöhner stark an: Die Zahl der geringfügig Beschäftigten im Gastgewerbe lag zuletzt bei rund 890.000 und damit um 23 Prozent über dem Niveau des Jahres 2008. Dies teilte die Bundesregierung mit.

Kellnerin deckt Tisch ein - Reiner Pfister - Dehoga

Der Mindestlohn wird die Arbeitsbedingungen bei den immer mehr geringfügig Beschäftigten verbessern (Foto: Reiner Pfister/Dehoga)

Im gleichen Zeitraum sei die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im Gastgewerbe um 14,4 Prozent auf rund 920.000 gestiegen. Der Anstieg aller sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnisse in Deutschland habe währenddessen bei 6,6 Prozent gelegen, schreibt die Regierung.